Wenn das Regenwasser zum Kostenfaktor wird

Auf komplett versiegelten Flächen versickern Niederschläge nicht, sondern fließen auf direktem Weg in die Kanalisation. Das kann richtig teuer werden, denn immer mehr Kommunen stellen das Ableiten von Niederschlagswasser privaten “Verursachern“ gesondert in Rechnung...

So können Bauherren und Modernisierer gegensteuern

Auf komplett versiegelten Flächen versickern Niederschläge nicht, sondern fließen auf direktem Weg in die Kanalisation. Das kann richtig teuer werden, denn immer mehr Kommunen stellen das Ableiten von Niederschlagswasser privaten “Verursachern“ gesondert in Rechnung. Sinnvoller ist es, das wertvolle Regenwasser gleich aufzufangen und in Garten oder Haushalt zu verbrauchen oder mithilfe von wasserdurchlässigen Belägen das Versickern auch auf begehbaren oder befahrbaren Flächen zu ermöglichen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Regenwasser ungehindert ins Erdreich abzuleiten. Die wohl einfachste Variante besteht darin, Garageneinfahrten, Wege und Terrassen mit einem Wasser durchlässigen Belag zu gestalten. Dazu zählt der sogenannte haufwerksporige Beton, der ein Versickern des Wassers direkt durch den Stein ermöglicht. Daneben gibt es Rasengittersteine, die mit Erde verfüllt und mit Rasen bewachsen sind. Hier erfolgt die Ableitung durch die Aussparungen. Gleiches gilt für das Rasenfugenpflaster, das sich aus Pflastersteinen und Abstandhaltern zusammensetzt, die für breite Fugen, einen schönen Bewuchs und echten Gehkomfort sorgen. Beim Splittfugenpflaster werden die Zwischenräume entsprechend mit Splitt verfüllt. Bestimmte Anordnungen, Muster oder auch Farbvarianten oder Pflaster mit Natursteinvorsatz verleihen der Belagsfläche Flair und Individualität. Für Wege im Garten empfehlen sich Lösungen aus Rindenmulch oder Kies; sie weisen optimale Aufnahmeeigenschaften auf und bestechen darüber hinaus durch eine schöne Optik. Für alle Beispiele gilt: Der Unterboden nimmt Wasser und Sauerstoff auf, der Grundwasserspiegel wird auf natürlichem Wege aufgefüllt und der Boden als wichtiger Lebensraum für Mikroorganismen bleibt erhalten.

Originell und kostensparend: Dachbegrünung
Aber auch Flächen, die sich scheinbar nicht entsiegeln lassen, können die Aufnahme und Verdunstung von Wasser leisten. Stichwort Dachbegrünung: Die bunten Inseln in luftiger Höhe verfügen über ein vielseitiges Leistungsspektrum. Sie verhindern nicht nur den schnellen Regenwasserabfluss und reduzieren damit die Abwassergebühren, sie verbessern auch die Wärmedämmung. Darüber hinaus verlängert die Dachbegrünung die Lebensdauer der Dachhaut, verschönert Häuser, Garagen und Carports und schafft zusätzlichen Lebensraum für Vögel und Insekten. In den Sommermonaten trägt sie außerdem zu einer erheblichen Verbesserung des Mikroklimas bei.

Regenwasser gezielt einsetzen
Die ebenso ökonomischen wie ökologischen Vorteile der Versickerung lassen sich aber durchaus noch erheblich steigern. Durch das Auffangen, Speichern und Nutzen von Niederschlagswasser beispielsweise wird der Trinkwasserverbrauch erheblich reduziert. Das rechnet sich bereits bei der klassischen Kombination aus Regenrinne und -tonne, die den Garten mit weichem Gießwasser versorgt - das wissen Gartenliebhaber besonders zu schätzen. Das Anschließen eines Regenwasser-Behälters an das Fallrohr vom Dach ist einfach zu bewerkstelligen. Es sind viele dekorative Behälter in unterschiedlichen Größen im Angebot. Komplettsysteme, bestehend aus unterirdischer Regenwasser-Zisterne aus Kunststoff oder Beton, Filteranlage und Pumpsystem, versorgen sogar problemlos verbrauchsintensive Geräte wie Toilettenspülung oder Waschmaschine. So können Hausbesitzer ihre Wasser- und Abwasserkosten nachhaltig senken und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Wer sich individuell informieren möchte, wie er Flächen gestaltet, ohne zu versiegeln oder versiegelte Flächen wieder öffnen und sein Regenwasser optimal nutzen kann, der ist bei den Experten der EUROBAUSTOFF-Fachhändler bestens aufgehoben. Anhand vieler Exponate in ihren Ausstellungen können sie anschaulich beraten.

Quelle: EUROBAUSTOFF/mtc; Foto: Mall Umweltsysteme

News-Info

Datum: 13.07.2017 21:10
Kategorie: